Programm

Christina Lux
Songpoetin & Gitarristin
Fr 13. 4., 20:30 Uhr
Jazzclub Kelkheim-Hornau, Rotlintallee 2

Sie ist vielleicht Deutschlands wunderbarster Geheimtipp. Von der Presse hoch gelobt und in den Konzerten (auch bei uns schon zweimal) hingerissen belauscht, bespielt Christina Lux seit den 90er Jahren die Clubs und Kleinkunstbühnen.

Lux singt mit dieser großen, vielfarbigen und sinnlichen Stimme, die ebenso schmettern, wie zart schmirgeln kann und packt ihre kraftvolle und innige Poesie in berührende Songs. Minimalistisch instrumentierte Geschichten, mit leuchtender Bühnenpräsenz erzählt, machen Lux seit 20 Jahren zu einer der bezauberndsten Songpoetinnen in diesem Land.



Unzählige Konzerte hat sie gespielt und dabei beseelte Menschen hinterlassen. Charismatisch, innig und eigen ist die Musik von Christina Lux. Ohne Brüche mischt sie die englische und die deutsche Sprache, macht ihre Gitarre zu einer ganzen Band und erzählt wunderbare, kleine philosophische Geschichten zwischen den Songs.

Glitzerpop ist nicht ihre Sache. Lux strahlt anders. Ihre Musik hat eine berührende Intensität, ist minimalitisch und direkt. Worte und Musik, rütteln an gewohnten Wegen und eingeschlafenen Träumen. Ihre Stimme ist groß, kann erzählen, sanft schmeicheln und unbändig ausbrechen aus dem Gewohnten. Eine Perle im Meer der Songschreiber.

Christina Lux bringt zum Konzert ihr neues Album „Leise Bilder“ (schon das zehnte) mit. Darauf wagt sie die Landung und genießt das Heimkommen in die deutsche Sprache. Auch einige der wunderbaren englischsprachigen Songs der früheren Alben werden an diesem Abend nicht fehlen und zeigen die großartige und berührende Musikalität und Bandbreite von Christina Lux.

Sie arbeitete mit Edo Zanki, Laith al Deen, Purple Schulz, Fury In The Slaughterhouse, Jon Lord (Deep Purple), Chris Jones und Mick Karn. Sie tourte mit Paul Young, Tuck & Patti, Long John Baldry, Status Quo, Henrik Freischlader u.v.a. Sie spielte sie auf dem Montreux Jazz Festival und den Leverkusener Jazztagen.

(Foto: Sebastian Niehoff)


Pressestimmen:

Christina Lux hat ihre eigene Art gefunden, sich Stücke auf den Leib zu schreiben. Sie schafft es das Publikum zum Atemanhalten zu animieren erst nach Verklingen des Schlussakkords brechen Applaus und Jubel durch. (Jazzthetik)

In jedem Song singt die Musikerin ihre Texte in einer Eindringlichkeit, dass sich das Publikum beinah unerlaubt im Herzen der Künstlerin wiederfindet. (Folker)

Betörend die Einheit, die so aus Stimme und Sprache, Text, Rhythmus und Musik erwächst. (Süddeutsche Zeitung)

Die zärtlichste Verführung der deutschen Songwriter-Szene… (Akustik Gitarre)

Die intimen Songs, nur begleitet von akustischer Gitarre, gehen direkt unter die Haut. Warum Lux noch immer nicht international bekannt ist, bleibt ein Rätsel (stern.de)

Eintritt: 14 Euro, Schüler / Stud. 12 Euro
Kartentelefon: 06195 - 902 774 oder www.jazzclub-kelkheim.de

Karten reservieren

Vorstand

Volker Dosch (Vorsitzender)
Andreas Schwanitz
Horst Ackermann
Cornelia Bertram-Jung
Bernhard Frick
Matthias Halbach
Bernd Kutzner (Kasse)

Terminkoordination und Programm

Horst Ackermann
Taunushöhe 31
65779 Kelkheim
Tel.: 06195/902804
eMail: jazzclub (at) kulturgemeinde-kelkheim.de